fbpx

 +43 316 262 144   +43 316 262 144 55   PUCHSTRASSE 216, 8055 Graz

Beitrag

 +43 316 262 144



+43 316/262 144

+43 316/262 144 55

PUCHSTRASSE 216, 8055 Graz

Startseite

Samariterbund Steiermark steigert die Rettungsdienst-Qualität weiter!

Die Betriebsbesichtigung durch den Grazer Vizebürgermeister Mario Eustacchio nahm der Samariterbund Graz zum Anlass, wenig Bekanntes und beachtlich Neues vorzustellen.

 

Als eine Art „Gastgeschenk“ konnte der Samariterbund Graz – Präsident Peter Scherling dem Vizebürgermeister das Angebot machen, eine weitere Covid-19-Teststrecke in Graz einzurichten.

Ausgebildetes Personal und Equipment wären sofort einsatzbereit und Testergebnis binnen 24 Stunden möglich.

Eustacchio sicherte dem Samariterbund Graz zu dieses Angebot in der nächsten Stadtsenatssitzung einzubringen. Angetan zeigte sich Eustacchio auch vom neuesten Notfall-„Jumbo“. „Der 260.000 Euro teure Rettungswagen ist dank neuester technischer Details der modernste in ganz Österreich“, wie Landesrettungskommandant Peter Scherling JR. mit Stolz ausführte.

Um die Qualität im Rettungsdienst weiter zu steigern, hat der Samariterbund in Graz eine eigene Wissenschaftsabteilung eingerichtet.

Die Leitung übernimmt Univ.-Prof. Gerhard Grossmann der wohl der bekannteste Katastrophenforscher Österreichs ist. Um Wissenschaft auf praxisgerechte Form zu bringen, steht auch ein Blaulicht-Auto als „Mobile Leitstelle“, ausgestattet bis hin zum Satellitentelefon, für Großeinsätze im Katastrophenfall bereit. „Es ist eine Art „Emergency Operating Center“, mit dem wir flexibel als Datenzentrum die Einsatzkräfte vor Ort proaktiv unterstützen können“, so Prof. Grossmann.

Mit 66 hauptberuflichen MitarbeiterInnen allein in Graz – in der ganzen Steiermark sind es mehr als 400 – und täglich bis zu 160 Ausfahrten, ist der Samariterbund seit Jahren ein wesentlicher System-Erhalter im Rettungsdienst.

Obwohl in Österreich als einer von vier nach den strengen EU-Normen lizenzierten Rettungsdienste, wird ihm die offizielle Zulassung in der Steiermark von politischer Seite immer noch vorenthalten. Und damit auch die Rettungs-Dienst Förderung von Stadt und Land.

Resümee von Vizebürgermeister Mario Eustacchio: „Die Mitarbeiter des Samariterbundes leisten täglich einen entscheidenden Beitrag zur Qualität des Grazer Gesundheitssystems. Dafür möchte ich Danke sagen“.